Willkommen / Impressum
Ich bin ich
Hör mal! ... Hörproben, Termine, Echo
Veranstaltungs-Rückblick
Taunus-Erzaehl-Festival
Schau mal! ... Programme und Preise
Da staunst Du! ... Kamishibai und mehr
Hochzeiten - Feste mit Zauberharfe
Conférencière - Brücke zum Publikum
Auf Tour - Geschichten im Gepäck
Storytelling - Coaching, Consulting
Erzähl mal! ...Gästebuch!
Lichtblicke per Mail
Bildergalerie
Links



Am 19. und 20. März 2016 fand  im Naturpark Hotel Weilquelle in Schmitten
das 1. Taunus-Erzähl-Festival statt. Die Erzählerinnen Julia Dörrbecker, Katja Volmar, Michaele Scherenberg und Walburga Kliem gestalteten am Samstagabend ein Programm, welches die Zuhörer begeisterte. Am Sonntag gab es einen bunten Familien-Erzähl-Nachmittag im Hotel und auf einer Sagen-Wanderung im Taunuswald. (Foto mit Marco Kattwinkel, Geschäftsführer des Hotels)

Presseveröffentlichung "Usinger Anzeiger" 21.03.2016


Presseveröffentlichung "Taunus-Zeitung" 05.04.2016

Blogbeitrag einer Zuhörerin

Über den Termin des 2. Taunus-Erzähl-Festivals im Jahr 2017 werden wir hier rechtzeitig informieren!

Es folgen einige weitere Aufnahmen, die mir freundlicherweise von einer Zuhörerin zur Verfügung gestellt wurden:

Michaele Scherenberg führte mit ganz besonderem Charme und Witz durch das Programm und beendete die Abend-
veranstaltung mit einer außer-
gewöhnlich schönen
Gute-Nacht-Geschichte
aus Graubünden.

Katja Volmar ließ für die Zuhörer eine Schule in England vor nicht allzulanger Zeit entstehen ... eine Schule, in der Kinder "aus aller Herren Länder" gingen, weil zu damaliger Zeit in London wohl viele Arbeitskräfte gebraucht wurden. Und alles, was insbesondere John in dieser Schule wollte, war etwas zu lernen ... und dass allem Gerechtigkeit geschieht.

Julia Dörrbecker verzauberte in ihrer Erzählung mit dem Lächeln einer jungen Frau, dem Stolz eines Mannes und lud gleichzeitig dazu ein, nebenbei verschiedene
Sehenswürdig-
keiten ihrer Heimatstadt kennenzulernen.

... und ich war nicht nur sehr, sehr dankbar für diese wundervolle Premiere des Festivals. In meiner Geschichte entstand vor dem Hintergrund des mittelalterlichen Florenz ein Garten, in dem sich 10 junge Menschenkinder 10 Tage lang Geschichten erzählen, u. a. eine, in der "ein frecher Spatz mit dem Scharfsinn eines Falken an sein Ziel gelangt".

Und noch einige Fotos vom Sonntag:

Dekoration im Foyer

"Marie, die Erzählerin" (Katja Volmar) mit ihrem selbstgebauten Kamishibai. Sie ist im Raum Hannover zu Hause und fasziniert mit ihrem Ideen-Reichtum, was Requisiten betrifft.

Julia Dörrbecker aus Kassel ist eine begnadete Handpuppen-Erzählerin. Ob zusammen mit "Frau Huhn" oder dem gefräßigen Pelikan, die Zuhörer hatten ihren Spaß.


... ist eine Geschichte, die deutlich macht, welchen Wert nicht nur unsere Erzählkunst hat:

Es war einmal ein Kaiser, der gedachte, seinen Prunksaal mit den herrlichsten Tuschezeichnungen zu schmücken. So schickte er im ganzen Land seine Botschafter aus, die besten Künstler zu finden. Viele erschienen vor seinem Thron. Sie schilderten ihre Arbeit in den höchsten Tönen, zeigten einige ihrer Kunstwerke als Beweis und erzählten Geschichten darüber, in welchen hochangesehen Häusern sie zu bewundern seien. Jeder war bestrebt, ein gutes Bild von sich zu geben, denn ein Auftrag zur Gestaltung des kaiserlichen Palastes war es ihnen wert.

Schließlich hatte sich der Kaiser für einen der Künstler entschieden und sprach zu ihm: "Zeichne mir einen Hahn, einen Hahn wie ihn noch niemals jemand auf einer Tuschezeichnung gesehen hat. Ich muss den schönsten Hahn in meiner Sammlung besitzen, denn ich mag Hähne ganz besonders." Der Künstler verneigte sich und versprach es.

Nach drei Monaten erinnerte sich der Kaiser und fragte: "Wo ist mein Hahn? Hat sich der Künstler noch nicht gemeldet? Wer hat etwas gehört von ihm?" Niemand wusste etwas. "Wo lebt dieser Mann eigentlich? Ich will selbst gehen und mich vergewissern, will sehen, was er macht ... und wenn er mir nicht auf der Stelle den Hahn zeichnet, so ist er des Todes."

So ließ sich der Kaiser in Begleitung seiner engsten Vertrauten zu dem Künstler nach Hause tragen.

"Wo ist die Tuschezeichnung, die ich in Auftrag gab? Einen Hahn solltest du mir zeichnen, denn ich liebe Hähne." Die Verärgerung war dem Kaiser ins Gesicht geschrieben.

Der Meister nahm ein großes Blatt und zeichnete in wenigen Augenblicken einen wunderschönen Hahn, einen prächtigen Hahn, würdig eines Kaisers. Der Gesichtsausdruck des Kaisers verwandelte sich zusehens, in dem gleichen Maße wie das Bild entstand. Er war entzückt, begeistert und überglücklich. Doch über den Preis, den der Meister nannte, war er erschrocken: "In wenigen Augenblicken zeichnest du mühelos einen Hahn und willst so viel Geld haben?"

Da nahm der Künstler ihn mit und führte ihn durch sein Haus. In allen Räumen, sogar im Schlafgemach, lagen große Papierhaufen mit Zeichnungen und auf allen Blättern waren Hähne. "Seht Ihr, großer Kaiser! Was Euch so mühelos und einfach erscheint, das hat mich viel gekostet. Drei Monate habe ich gebraucht, um Euch in wenigen Augenblicken den prächtigsten Hahn für Euern Palast zu zeichnen. Ich denke, der Preis ist gerecht!"

Und dann passierte etwas, was ganz selten ist ... was jedoch auch heute noch wahr werden kann:
Der Kaiser dachte nach ... und er verstand!